Magerwiesen-Margerite - Bienenweide - Schmetterlingsmagnet - Leucanthemum vulgare - 2000 Samen

2,39 €

(100 Stück = 0,12 €)
inkl. MwSt. zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 2 Tag(e)

Beschreibung

Als Wild- und Wiesenblume trifft man die mehrjährige, staudenbildende Wiesen- oder Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare) auf den verschiedensten Flächen an.

Die Margerite ist ein Bienen- und Schmetterlingsmagnet. Durch ihren langen Stängel und die große Blüte ist sie außerdem als Schnittblume sehr beliebt. Sie erreicht normalerweise Höhen von 50 - 80 cm.

Sie blüht von Mai bis September.

Der optimale Standort für die Wiesenmargerite ist sonnig. Im Schatten lässt die Blühkraft der Pflanze nach. Aber im lichten Gehölzschatten gedeiht die Leucanthemum vulgare wiederum prächtig. Auch winternasse Standorte sind nichts für sie. Der geeignete Standort ist auch vor Wind geschützt, denn viel zu schnell knicken die hohen und zarten Stängel im Wind.

Der Boden darf nährstoffreich und trocken sein. Mit einem frischen Boden, der gut durchlässig ist, kommt die Wiesen- und Gartenmargerite gut zurecht. Da sich die Haltung der Margerite sehr einfach gestaltet, bekommen ihr die Bedingungen eines herkömmlichen Gartenbodens in der Regel sehr gut. Nur bei staunassen Boden reagiert die Leucanthemum vulgare empfindlich.

Die Samen der Magerwiesen-Margerite können bereits ab März auf der Fensterbank ausgesät werden. Dabei ist darauf zu achten, dass sie ordentlich mit Erde bedeckt sind, da die Pflanze ein Dunkelkeimer ist. Die Keimdauer beträgt im Anschluss circa vierzehn Tage. Auf diese Weise kann im Frühjahr eine bereits kräftige Pflanze in den Garten überführt werden. Der beste Standort für die Anzucht ist warm und halbschattig. Später verkraftet die Magerwiesen-Margerite auch sonnige Standorte. Die direkte Aussaat ins Freiland kann von Mai bis Juli erfolgen. Keimtemperatur: 15 - 18°C, Keimdauer: etwa 14 Tage, Dunkelkeimer (etwa 0,5 - 1cm dick mit Erde bedecken).

Wir versenden die Samen mit einer ausführlichen Aussaat- / Pflegeanleitung und einem beschreibbaren Pflanzensteckschild.